user_mobilelogo

67776 (122)

170 Jahre ist es her, dass acht junge Männer aus Vockenhausen um Johanni 1851, den 24. Juni, den Gesangverein Sängerbund gründeten. Sie stellten sich der Aufgabe, den Volksgesang zu fördern. Lehrer Horst übernahm die Chorleitung.
170 Jahre Sängerbund Vockenhausen e. V.
Das historische Foto zeigt den Festzug bei der 60-Jahr-Feier im Jahr 1911, vermutlich auf der heutigen Weingasse.

Am Samstag feierte der Sängerbund Vockenhausen wieder sein Herbstfest. Zahlreiche Freunde und Musikinteressierte folgten der Einladung und lange vor Beginn der Veranstaltung trafen die ersten Gäste im Gasthaus „Zum Taunus“ ein.
Sängerbund Vockenhausen e. V.
Die Chöre des Gesangvereins Sängerbund begeisterten die Zuhörer mit einem abwechslungsreichen Repertoire.

Begleitet wurde der Abend vom Duo „Trixi und Frank“, das von Anfang an für Stimmung mit beliebten Liedern sorgte.

Die Chöre brachten Bekanntes und neue Lieder zu Gehör und begeisterten mit Titeln wie „Top of the world“ oder „Auf, ihr Ritter von der Tafelrunde“.

Zwei Tage lang feierten die Vockenhäuser Vereine auf dem Festplatz am Rathaus I ihr Sommerfest. Bei hochsommerlichen Temperaturen füllten sich schnell die Schattenplätze unter den großen Sonnenschirmen.
170 Jahre Sängerbund Vockenhausen e. V.
Männer- und Frauenchor des Sängerbundes präsentierten sich auch zusammen auf der Bühne.

„Wir haben ein buntes Programm auf die Beine gestellt“, erzählte der Vorsitzende des Vereinsrings Vockenhausen Thomas Eichelberg. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen da, die Vockenhäuser Hexen verwandelten die Kinder am Schminkstand in glitzernde Schmetterlinge und fantasievolle Gestalten in allen möglichen Farben. Sie machten mit den Kindern Planwagenfahrten und die Humoristen veranstalteten ein Hufeisenwerfen. Auf der Hüpfburg war es am Samstagnachmittag fast zu heiß zum Hüpfen, so dass sich die Kinder mit kühlen Getränken erfrischten.

In Weihnachtsstimmung versetzen lassen konnte man sich am Sonntag in der St. Jakobus-Kirche in Vockenhausen. Der Sängerbund 1851 Vockenhausen hatte zum Adventskonzert eingeladen.
Adventskonzert 2018 des Sängerbundes Vockenhausen
Der Gemischte Chor des Sängerbunds Vockenhausen läutete mit seinem Konzert den Advent ein.

Das rund 90-minütige Konzert umfasste 22 gut gemischte Lieder, die allesamt zur weihnachtlichen Stimmung des Abends passten. Die gute Akustik der St. Jakobus-Kirche harmonierte bestens mit der Stimmgewalt der 38 Sängerinnen und Sänger, die durch ihre Vielzahl sowie die schwarz-lila Kleidung an traditionelle Gospelchöre erinnerten. Gekonnt mit einer hervorragenden Gesangsleistung wurde so das Publikum schnell in vorweihnachtliche Stimmung versetzt.

Mitglieder und Freunde des Sängerbundes Vockenhausen feierten am vergangenen Samstag im voll besetzten Saal der Vereinsgaststätte „Zum Taunus“. „Das ist nun unser drittes Herbstfest.
Herbstfest 2018 des Sängerbundes Vockenhausen
Der Männerchor beeindruckte unter Chorleiter Konstantin Karklisiyski.

Es wurde gut angenommen, sogar noch besser, als im vorigen Jahr“, freute sich Roland Häuber, seit 26 Jahren Erster Vorsitzender des Vereins. Die Stimmung war ausgelassen und zur Musik, die im Wechsel das Taunus Duo, sowie die eigenen Chöre mit Freude präsentierten, wurde ausgiebig geschunkelt, getanzt und geklatscht.

Die Männer des Sänger­bunds Vocken­hau­sen ha­ben seit An­fang März ei­nen neu­en Chor­lei­ter. „Nach 13 Jah­ren ha­ben wir uns von Chris­tian Hauck ge­­trennt,“ erklärt Vorsitzender Roland Häuber.
170 Jahre Sängerbund Vockenhausen e. V.
Neuer Chorleiter mit Kopf und Herz.

Mit Verve stim­mte der 35-jährige Di­ri­gent Kons­tan­tin Kar­kli­siys­ki (Foto) bei der ersten ge­mein­sa­men Chorprobe von Frauen- und Män­ner­chor die Schla­ger­me­lo­dien aus dem Repertoire des Projektchors an: „Wir sin­gen mit Kopf und Herz, das muss der Zuhörer spüren.“ Beide Chöre sind be­geis­tert vom Elan des jungen Mannes und waren sich ei­nig: „Der passt zu uns.“ Zur Zeit proben sie eifrig für das Kon­zert zur Feier des 50-jährigen Bestehens des Ver­eins­rings Vockenhausen im Juni.


Die 70er Jahre und ihre Musik! Das Ab­schluss­kon­zert des Chor­pro­jek­tes des Sän­ger­bun­des Vocken­hau­sen 1851 frischte bei der Schla­ger­par­ty am ver­gan­ge­nen Sams­tag das Ge­dächt­nis der Zu­hö­rer in der voll­be­setz­ten Jahn­turn­hal­le in Vocken­hau­sen auf.

Die Damen und Herren des Sängerbundes hatten während ih­res Chorprojektes alte Ohrwürmer der damaligen Hit­pa­ra­de einstudiert. Der Männerchor startete mit „Grie­chi­scher Wein“ und „Die kleine Kneipe“. Es würde den Män­nern zwar nach­gesagt, dass ihre Liebe dem Wein und den Kneipen gel­te, meinte Moderator Heiner Benz, doch man täte damit den Jungs unrecht, die weitaus mehr zu bie­ten hätten.

Den Beweis lieferten sie mit ihren Liedern. Abwechselnd stan­den Frauen und Männerchor alleine und gemeinsam als ge­misch­ter Chor auf der Bühne. Die Liedwahl des Frau­en­cho­res war romantisch. „Lieder der Nacht“, „Tränen lü­gen nicht“ oder „Butterfly“ von Daniel Gerard. Heike Brug­ger und Frank Förster sangen im Duett „Schön ist es auf der Welt zu sein“ und er­hiel­ten riesigen Applaus für ihre Solo­leistung.